Besucher

Heute2
Gestern7
Woche35
Monat191
Insgesamt19614

Der See

E-Mail Drucken PDF

Der Tanganjika-See
 

Der Tanganjikasee gehört zu den drei großen Grabenseen in Afrika wovon er das größte Süßwasservorkommen besitzt, hierzu gehört der Viktoriasee der Malawisee und der Tanganjikasee. Der Tanganjikasee ist von vier Ländern begrenzt. Einmal im Nordosten von Burundi , im Westen durch die Demokratische Republik Konge , im Süden durch Sambia und im Osten durch Tansania. Der See hat eine Länge von ca. 670 km, misst an der breitesten Stelle ca. 70 km und hat eine Tiefe von ca. 1470 m somit bedeckt der See eine Fläche von ca.32800 km². Höheres Leben spielt sich höchstens bis zu einer Tiefe von 200m ab, da der Sauerstoff in den unteren Schichten nicht für Fische ausreichend ist. Die Küstenstreifen des Sees bestehen abwechselnd aus Sandstrand, Felsenküste und den Flusseinmündungen. Die meisten in der Aquaristik bekannten Tanganjikasee Fische, die uns bekannt sind beschränken sich auf ca. 170 Arten. Das Felshabitat besteht des öfteren aus einer 10 - 15 m steil abfallenden Uferregion, die aus einer Ansammlung größerer und kleinerer Gesteinsformationen bestehet, welche verschiedene Höhlen und Verstecke bieten. Die Wasserwerte des Sees variieren im ph-Wert 8,8 -9,3, wobei der Salzgehalt also die Leitfähigkeit zwischen 600 und 660 µS liegt und die Gesamthärte zwischen 7-11 °dH liegt. Die Temperatur des Sees variiert das ganze Jahr über zwischen ca. 26-28 Grad.  Fels und Sandregionen werden von unterschiedlichen Fischen bevölkert, die sich auf das vorkommende Nahrungsangebot spezialisiert haben. Ab 1914 patrouillierte die Graf Goetzen ein Deutsches Kanonenboot das in der Meyer-Werft in Papenburg in Norddeutschland gebaut wurde. Es wurde zerlegt und in ungefähr 5000 Kisten verpackt und am Tanganjika-See wieder zusammengesetzt. Die Graf Goetzen ist immer noch im Betrieb, heißt jedoch heute Liemba und ist das einzige nennenswerte  Passagierschiff und Transportmittel auf dem Tanganjikasee ist.
 

Die Karte



Aus dem Weltall


 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 23. Juni 2011 um 12:44 Uhr